Centralhof-Cup 2005

Centralhof-Cup 2005

Centralhof-Cup 2005 bleibt im Münsterland
Auch die 11. Auflage des traditionellen Turniers um den Centralhof-Cup, das die Badmintonabteilung des SC Preußen alljährlich in der Kreissporthalle durchführt, wird als erfolgreiche Veranstaltung in die Vereinsgeschichte eingehen. Erfreulicherweise konnten die Ausrichter eine größere Zahl von Anmeldungen verzeichnen, so dass der leichte Abwärtstrend, der im vergangenen Jahr registriert werden musste, sich nicht fortsetzte. Neben den Teilnehmern des SCP waren Spielerinnen und Spieler aus Lienen, Kattenvenne, Münster, Emsdetten, Hörstel, Petershagen, Enniger, Ennigerloh, Oberhausen, Sterkrade und Warmsen der Einladung nach Lengerich gefolgt.

Sieger im Mixed wurden Virginia Lenzmann und Hermann Griesdorn (SCP Lengerich / Münster), das Herrendoppel gewannen Klaus Güttler und Martin Wähning (Emsdetten).
Den Turnierauftakt bildete am Samstagnachmittag das Mixed-Turnier, bei dem insgesamt zwölf Teams am Start waren, darunter vier vom gastgebenden Verein.

Gespielt wurde in drei Gruppen, jeder gegen jeden, und zwar zwei Gewinnsätze bis 11. Die beiden besten Teams aus jeder Gruppe sowie die zwei Drittplatzierten mit der höchsten Punktzahl qualifizierten sich für das Viertelfinale. Zu diesem Zeitpunkt waren noch alle vier Lengericher Teams mit dabei. Im Viertelfinale wurde über zwei Gewinnsätze bis 15 gespielt, und bei dreien der Viertelfinalbegegnungen war das eine ganz klare Sache: alle Spiele wurden in zwei Sätzen entschieden, lediglich das erste Viertelfinale ging über drei Sätze.

Im ersten Halbfinale standen sich Janine Schröer/Maik Wagner (Lengerich) und Virginia Lenzmann (Lengerich) / Hermann Griesdorn (Münster) gegenüber, wobei sich die späteren Turniersieger in drei Sätzen mit 15:7, 11:15 und 15:3 durchsetzen konnten. Auch das zweite Halbfinale zwischen Maren Löllmann/Thomas Braumann (Lengerich) und /Ann Christin Vahle/ Thomas Gepp (Münster) ging über drei Sätze. Mit 15:10, 5:15 und 15:11 konnten sich Löllmann/Braumann für den Einzug ins Finale qualifizieren.

Voller Optimismus starteten Löllmann/Braumann, die in diesem Jahr zum ersten Mal gemeinsam im Mixed antraten, in das Endspiel, aber es zeigte sich schnell, dass sie gegen ihre Gegner nicht das richtige Rezept fanden. So ging das Finale mit 15:5 und 15:6 relativ eindeutig an Virginia Lenzmann und ihren Partner Hermann Griesdorn. Damit ist der Centralhof-Cup im Mixed nach einem Abstecher nach Münster im vergangenen Jahr zumindest zur Hälfte wieder nach Lengerich zurückgekehrt. Härter umkämpft war Platz 3: Erst nach drei spannenden Sätzen konnten sich Ann Christin Vahle/Thomas Gepp mit 15:8, 5:15 und15:11 gegen Janine Schröer/Maik Wagner durchsetzen.

Beim Herrendoppel am Sonntag waren 19 Teams gemeldet, von denen sechs Paarungen vom gastgebenden Verein SC Preußen kamen. Es wurde in vier Gruppen gestartet; gespielt wurden jeweils zwei Gewinnsätze bis 11. Die Gruppenersten qualifizierten sich direkt für das Viertelfinale, während sich die Zweit- und Drittplatzierten über die Zwischenrunde das Ticket für das Viertelfinale lösen konnten. Diese Spielpraxis bedeutete für die Erstplatzierten eine relativ lange Wartezeit, da sie ja die Ergebnisse der Zwischenrunde abwarten mussten, bevor es weiterging, was bei dem einen oder anderen doch für ein wenig Unmut sorgte. Es wurde der Wunsch geäußert, diesen Spielmodus zu überdenken, um eine zu lange Zwangsspielpause für die Direktqualifizierten zu vermeiden

Im Viertelfinale waren noch zwei Preußen-Teams am Start: Andreas und Christian Kube, Vater und Sohn, die erstmals gemeinsam bei einem Turnier starteten und sich in dem starken Feld hervorragend schlugen, und Uwe Meyer/Thomas Braumann, die Zweitplatzierten des vergangenen Jahres. Aber leider bedeutete in diesem Jahr das Viertelfinale die Endstation für die Preußen-Teams, die im übrigen aufgrund von Krankheit und Verletzungspech auf viele starke Spieler verzichten mussten.

Im ersten Halbfinale standen sich mit Martin Wähning/Klaus Güttler und Manfred Weinhold/Werner Holtkamp zwei Emsdettener Paarungen gegenüber. Im Laufe des ersten Satzes zeigte sich schon die Überlegenheit des späteren Turniersiegers, und so konnten sich Wähning/Güttler in zwei Sätzen mit 15:6 und 15:7 klar für das Finale qualifizieren.

Eine nicht ganz so klare Sache war das zweite Halbfinale zwischen Torsten Schulz und Stefan Karasch (Münster) und Thomas Führer und Son Nguyen (Sterkrade Nord / Oberhausen). Während der erste Satz mit 15:3 noch ganz eindeutig an die Paarung aus dem Ruhrgebiet ging, taten sie sich im zweiten Satz doch etwas schwerer. Aber angefeuert vom Publikum, dessen Sympathie auf ihrer Seite war, konnten sie dann auch den zweiten Satz mit 15:11 für sich entscheiden und das Ticket fürs Finale lösen.

Im Finale wurde es dann noch einmal richtig spannend. Trotz des langen Turniertages schenkten sich die Finalisten nichts; beiden Teams war es deutlich anzumerken, dass sie als Sieger den Platz verlassen wollten. Und so ging das Finale über drei lange Sätze, zur Freude der Zuschauer, die wirklich tolle Ballwechsel zu sehen bekamen. Am Ende standen dann mit 15:8, 7:15 und 15:8 Martin Wähning und Klaus Güttler (Emsdetten) als Sieger des 11. Lengericher Centralhof-Cups im Herrendoppel fest. Der zweite Platz ging an Thomas Führer und Son Nguyen (Sterkrade Nord / Oberhausen).

Das kleine Finale im Spiel um Platz 3 gewannen Schulz/Karasch (Münster) mit 15:13 und 15:12gegen Holtkamp/Weinhold (Emsdetten).

Nach zwei spannenden Turniertagen konnten die Veranstalter ein erfreuliches Fazit ziehen: Das spielerische Niveau hat sich im Laufe der Jahre stetig gesteigert, so dass den Zuschauern durchweg spannende Spiele geboten werden. Für die Spielerinnen und Spieler der Badmintonabteilung des SC Preußen ist dieses Turnier immer wieder eine gute Gelegenheit, sich mit anderen Teams zu messen. Und auch wenn der Centralhof-Cup zum ersten Mal in seiner Geschichte weder im Mixed noch im Herren-Doppel von einem Team des SCP gewonnen wurde, ist eine Neuauflage im nächsten Jahr schon wieder fest geplant.