Centralhof-Cup 2006

Centralhof-Cup 2006

Centralhof-Cup 2006 sprengt alle Rekorde

42 Teams kämpften um die Pokale im Mixed sowie im Damen- und Herrendoppel

Badminton, das schnelle Spiel mit dem kleinen weißen Ball, nur von Unwissenden als Federball belächelt, ist im Aufwind – diese Schlussfolgerung lässt sich zumindest aus der Rekordbeteiligung beim diesjährigen Turnier um den Centralhof-Cup ziehen.
Bereits zum 12. Mal hatte die Badmintonabteilung des SC Preußen, die in diesem Jahr übrigens ihr 15jähriges Bestehen feiern kann, dieses Einladungsturnier in der Kreissporthalle ausgerichtet. Mit insgesamt 42 Teams, die sogar aus Oberhausen anreisten, war das Teilnehmerfeld so groß wie nie und entsprechend war auch die Zuschauerresonanz. „Dies war wohl das erfolgreichste Turnier in unserer Vereinsgeschichte", so Andreas Kube, Turnierleiter und Vorsitzender der Badmintongruppe.

Den Turnierauftakt bildete am Samstagnachmittag das Mixed-Turnier, bei dem 12 Teams am Start waren. Das Feld war sehr gut besetzt. Dennoch zogen Claudia Westerkamp und Lutz Lutterbeck zur Freude aller überraschend ins Viertelfinale ein, wo sie aber gegen den späteren Dritten des Turniers ausschieden. Auch die Titelverteidiger mussten in diesem Jahr bereits im Viertelfinale die Segel streichen. Ein kleiner Trost: Sie verloren gegen den späteren Sieger des Mixed-Turniers.

Im ersten Halbfinale standen sich zwei Münsteraner Teams gegenüber, während das zweite Halbfinale eine rein Lengericher Angelegenheit war und damit war die Spannung fürs Finale gesichert. Relativ eindeutig ging es zu im Spiel zwischen Eva Geilhorn/Stefan Karasch gegen Jette Weber-Grellet/Cristof Meiners. Die beiden Münsteraner Paarungen trennten sich mit 10:15, 10:15, so dass Weber-Grellet/Meiners als erste Finalteilnehmer feststanden. Ihr Gegner war der Sieger aus der Begegnung Janine und Michael Schröer gegen Maren Löllmann/Thomas Braumann (alle SC Preußen).

Während dieses Spiels war offenkundig, dass sich die beiden Teams gut kannten, haben sie doch während der wöchentlichen Trainingsabende schon so manches interne Duell gegeneinander ausgetragen. Am Samstag hatten Janine und Michael die Nase vorn und entschieden die Begegnung in drei Sätzen mit 15:9, 7:15 und 15:7 für sich.

Sieger und Platzierte im Mixed-Turnier: (v.l.) Stefan Karasch, Eva Geilhorn (3.), Michael und Janine Schröer (2.) und Cristof Meiners und Jette Weber-Grellet (1.).

War schon dieses Spiel ganz nach dem Geschmack der Zuschauer, so wurden sie auch vom Finale nicht enttäuscht. Nach zwei packenden Sätzen (15:5, 15:12) und vielen spannenden Ballwechseln standen dann Jette Weber-

Grellet/Cristof Meiners (Münster) als Sieger des Mixed-Turniers fest. Den zweiten Platz belegten Janine und Michael Schröer (SC Preußen). Im Spiel um Platz 3 konnten sich Eva Geilhorn/Stefan Karasch (Münster) mit 15:10 und 15:11 gegen Maren Löllmann/Thomas Braumann durchsetzen, die damit den undankbaren 4. Platz belegten.

Auf Drängen der Damen in der Badmintonabteilung wurde erstmals auch ein Damen-Doppel-Turnier ausgetragen, bei dem ingesamt sechs Teams am Start waren. Gestartet wurde in zwei Gruppen, wobei sich jeweils die beiden Gruppenersten für das Halbfinale qualifizierten.

Im ersten Halbfinale standen sich die beiden Lengericher Paarungen Monika Hübsch/Virginia Lenzmann und Janine Schröer/Maren Löllmann gegenüber. Nach einem spannenden Match über drei Sätze konnten sich schießlich Hübsch/Lenzmann mit 11:5, 6:11 und 11:7 gegen ihre Gegnerinnen durchsetzen. Das zweite Halbfinale zwischen Brüning/Hüwelmann (Kattenvenne) und Ina Wilhelm/Marlies Größel (Enningerloh) konnten die Letztgenannten ganz klar für sich entscheiden (11:0, 11:1).

Sieger und Platzierte im Damen-Doppel: (v.l.) Maren Löllmann und Janine Schröer (3.), Virginia Lenzmann und Monika Hübsch (2.) und Marlis Größel und Ina Wilhelm (1.).

Ebenso deutlich endete auch das Spiel um Platz 3, aus dem Janine Schröer/Maren Löllmann mit 11:0 und 11:1 als Siegerinnen hervorgingen. Spannender ging es dagegen im Finale zwischen Wilhelm/Größel und Hübsch/Lenzmann zu. War der erste Satz noch vergleichsweise ausgeglichen (15:9), so mussten sich die beiden Lengericher Spielerinnen im zweiten Satz mit 15:3 dann doch der Überlegenheit ihrer Gegnerinnen geschlagen geben. Damit geht der 1. Centralhof-Cup im Damen-Doppel nach Enningerloh.

Im Herren-Doppel waren insgesamt 24 Teams aus Ascheberg, Oberhausen, Emsdetten, Kattenvenne, Ostbevern, Münster, Enningerloh und Lengerich am Start. Besondere Aufmerksamkeit der Lengericher Zuschauer galt Andreas und Christian Kube (Vater und Sohn), die bereits zum zweiten Mal gemeinsam antraten, aber diesmal bereits in der Vorrunde scheiterten.

Gestartet wurde in sechs Gruppen à vier Teams, wobei sich jeweils die beiden Gruppenersten für das Achtelfinale qualifizierten. Hier waren noch vier Lengericher Paarungen am Start. Im Viertelfinale schließlich waren mit Marcus Menzel/Michael Schröer und Thomas Braumann/Uwe Meyer noch zwei Teams des SC Preußen mit von der Partie, die letztlich dann auch den Turniersieger unter sich ausmachten.

Im ersten Halbfinale standen sich Menzel/Schröer und Hartmann/Führer (Oberhausen) gegenüber. Nach einem anstrengenden und spannenden Match über drei Sätze (13:15, 15:5, 15:8) konnte dann erfreulicherweise das Lengericher Team, lautstark unterstützt von den Vereinskollegen auf der Tribüne, als Sieger den Platz verlassen. Im zweiten Halbfinale trafen Braumann/Meyer auf Paus/Wagner aus Ascheberg. Während der erste Satz hart umkämpft war und erst nach Verlängerung mit 17:15 entschieden wurde, konnten Braumann/Meyer dann dank ihrer Routine und ihres besseren Spiels alles klar machen (15:6) und zur Freude der Lengericher Fans ebenfalls ins Finale einziehen.

Damit war die Entscheidung um den Centralhof-Cup im Herren-Doppel seit langem wieder eine rein Lengericher Angelegenheit. Besonderen Reiz bot das

Sieger und Platzierte im Herren-Doppel: (v.l.) Julian Paus und Philipp Wagner (3.), Michael Schröer und Marcus Menzel (2.) sowie die Tuniersieger Thomas Braumann und Uwe Meyer.

Finale auch deswegen, weil mit Braumann/Meyer zwei Gründungsmitglieder der Badmintonabteilung auf zwei Youngster (Menzel/Schröer) trafen, die bereits als Jugendliche in der Badmintongruppe aktiv waren. Und Braumann/Meyer stellten eindrucksvoll unter Beweis, dass sie noch lange nicht zum alten Eisen gehören, im Gegenteil, Menzel/Schröer wurde alles abverlangt. Packende Ballwechsel, Schmetterbälle, kurze Stopps – den Zuschauern wurde zum Abschluss des Turniers noch richtig toller Badmintonsport geboten. Im Duell zwischen Jung und Alt setzte sich schließlich die Erfahrung durch: Mit 15:13 und 15:3 gewannen Thomas Braumann/Uwe Meyer den Centralhof-Cup im Herren-Doppel und konnten damit ihren Erfolg von 1999 wiederholen. Im Spiel um Platz 3 konnten sich Paus/Wagner mit 15:7 und 15:12 gegen Hartmann/Führer durchsetzen.

Nach zwei spannenden Turniertagen konnten die Veranstalter ein durchweg positives Fazit ziehen: Mehr Starter als je zuvor, eine großartige Zuschauerkulisse, vor allem am Sonntag, und guter Badmintonsport, alles in allem eine gelungene Turnierveranstaltung, so dass einer Neuauflage in 2007 nichts entgegensteht.