Ferienfreizeit 2009

Hier geht es zur Bildergallerie 2009

Bericht Ferienfreizeit 2009

Ferienfreizeit 2009

Nach einigen Monaten Vorbereitung startete am Freitag den 10.07 morgens um 8.00 Uhr die Fahrt zur Ferienfreizeit der 29 Jungen und Mädchen von Preussen Lengerich nach Mecklenburg-Vorpommern. Ziel war das kleine Örtchen Schwarz an der Mecklenburger Seenplatte. Damit die Kinder und die 9 Betreuer gesund und ohne Stress dort ankamen, wurde ein hiesiger Busunternehmer beauftragt die Fahrt durch zuführen. Nach zwei Pausen (eine an der ehemaligen Grenze DDR-BRD) fuhr der Bus gegen 15.30 Uhr am Forsthaus Schwarz vor. Der Cheforganisator Ralf Teepe, der schon zwei Tage eher angereist war, empfing die kleinen und großen Reisenden. Nachdem die Zimmer bezogen worden waren, ging es hinaus zum Haussee wo die Haus- und Freizeitordnung nochmals mit den Kindern durchgesprochen wurde. Schnell wurden daraufhin die Kanus und die Ruderboote in Beschlag genommen, diese waren für die Hausgäste natürlich kostenlos. 18.00 Uhr war Abendbrotzeit! Schnell etwas gegessen und dann wieder raus zum See und weiter paddeln, aber nicht ohne das ein „Problemlöser“ auch am Platz war, um aufzupassen. Wie in der Freizeitordnung besprochen war um 22.00 Uhr Bettruhe, man durfte sich aber noch 1 Stunde leise im Zimmer unterhalten.

Am nächsten Tag stand eine Wanderung zum und um den Wummsee auf dem Programm. Der See hat eine Fläche von 152 Hektar und ist bis zu 35 Meter tief. In dem klaren und sauberen Wasser wachsen noch Seepflanzen in einer Tiefe von 13 Metern. Der ganze See liegt mitten in einem Naturschutzgebiet und man darf, bis auf eine kleine Stelle, auch nicht baden. Die Lunchpakete fielen an diesem Tag auch viel größer aus, als am vorherigen. Das war auch gut so, denn die Wanderung erstreckte sich im ganzen auf ca. 14 Km. An diesem Abend war das Interesse an den Booten auch schon viel geringer als an den vorherigen. Abends wurde, wie an jedem Abend ein Lagerfeuer angesteckt, man konnte dort auch Stockbrot backen. Und so ging auch dieser Tag schnell zu Ende und die Betreuer waren froh, als diese im Bett ihre müden Glieder ausstrecken konnten.

Der Dienstag war als ruhiger Tag gedacht. Am Morgen hat keiner sich auf den Weg gemacht um um den Haussee zu joggen. Nach dem Frühstück ging es wieder zum baden zum Badesee nach Diemitz. Dort wurden dann Sandburgen gebaut und vom Steg konnte man die schönsten Arschbomben ins Wasser sehen. Am Nachmittag ging es zurück zum Forsthaus. Dort haben dann einige Kinder ihre selbstgebauten Angeln ausprobiert und einige hatten auch eine wahnsinnige Ausdauer damit. An diesem Abend wurde auch Beach Volleyball bis in die Abendstunden auf dem nahegelegenen Feld gespielt. Nachdem alle fleischfressenden Tier wie Mücken und Spinnen aus den Zimmern vertrieben worden waren, konnte man endlich schlafen.

Am nächsten Tag stand die große Kanutour auf dem Programm. Vom Campingplatz aus ging es zum Badesee des Ortes Schwarz. Während die eine Gruppe paddelte ging die andere Gruppe zu Fuß dort hin. Nach dem die Paddler auch ankamen (1 Stunde später als die anderen) wurden die Lunchpakete vertilgt. Dazu, wie auch an allen Tagen riesige Mengen an Äpfeln. Zum Nachmittag ging es zurück zur Herberge. Jetzt wurde für den Heimweg getauscht, die vorher gelaufen waren paddeln jetzt und umgekehrt. Zum Abendbrot wurde gegrillt, für jeden zwei Würstchen und wer wollte bekam auch ein Steak zu den Salaten die aufgetischt wurden. Danach wurde wieder gerudert, Tischtennis-, Fußball- oder Volleyball gespielt. So ging auch dieser Tag viel zu schnell zu Ende.

Der Donnerstag stand den Kindern zur freien Verfügung. Da die meisten Kinder schwimmen nach Diemitz wollten, gingen auch die meisten Betreuer mit. Die anderen blieben am Haussee und lasen, fuhren Boot oder faulenzten. Nachmittags, als die andere Gruppe vom Schwimmen kam, machten sich die ersten Anzeichen eines Lagerkollers breit. Es kam zu einigen Streitereien. Es mussten leider auch einige Strafen ausgesprochen werden. So durfte ein Junge am nächsten Tag die geplante Bootstour nicht mitmachen und statt dessen mit einem Betreuer eine kleine Wanderung unternehmen. An diesem Abend kamen die Eltern von Burhan Bakir uns besuchen. Sie waren auf dem Weg in die Türkei und wollten ihren ältesten Sohn mitnehmen.

An dem Morgen kam keine gute Stimmung auf. Burhan fuhr weg. Aber diese Stimmung dauerte zum Glück nicht lange. Es ging wieder nach Diemitz zum Schwimmen und dort startete auch die Bootstour nach Mirow. Die Kinder freuten sich auf den Ausflug, denn dort sollte auch eine Stadtrallye stattfinden. So machten sich fast alle auf den Weg dorthin und konnten erst mal die wunderschöne Gegend erkunden ohne Muskelkraft. Um kurz nach 17.00 Uhr waren dann auch alle wieder in der Herberge. Auch an diesem Abend war Besuch da. Jörg Kötterheinrich kam. Er hatte seinen Sohn zu Freunden gebracht, die in der Nähe weilten und kam für die letzten Tage auch nach Schwarz. Auch an diesem Abend war um 23.00 Uhr Schluss für alle, denn am nächsten Abend sollte Disco gemacht werden.

Der letzte Tag brach an. Auch heute ging es erst mal zum Schwimmen. Aber nicht wie an den letzten Tagen nach Diemitz, sondern zur Badebucht nach Schwarz. Hier konnte wieder toll getobt werden. Auch Volleyball und Fußball wurde wider gespielt. Nachdem man gegen 15.00 Uhr wieder am Forsthaus erschienen war, gab es eine Stunde Pause für die Kinder. Danach ging die „Olympiade“ los. 6 verschiedene Disziplinen wurden aufgebaut, in denen nicht nur Fitness gefragt war, sondern auch allgemeine Fragen und Phantomimmen mussten erraten werden. Gerade als wir fertig waren, überraschte uns ein Gewitter. Schnell ins Haus und jetzt konnten die Koffer schon mal gepackt werden. Als alles fertig war, hörte auch das Gewitter auf und so konnte nochmals gegrillt werden. Nach dem Essen wurden die Zimmer kontrolliert, ob diese auch aufgeräumt waren. Aber auch hier gab es nichts zu meckern. So konnte auch die Disco starten. Vorher noch die Platzierung der Olympiade und dann ging es ab. Bis um 23.30 Uhr wurde getanzt und gesungen. Natürlich wurde auch ein Tanzwettbewerb gestartet und man sah sehr schöne Darbietungen von den Tänzern und Tänzerinnen. Highlight war das Lied von Peter Fox „Haus am See“. Alle Kinder und Betreuer sangen und tanzten mit. Dies war der schönste Abend sagten dann müde viele Kinder die danach ins Bett gingen. Zur späten Stunde kam dann schon der Bus, der uns am anderen Tag wieder nach Hause bringen sollte.

Der Samstag morgen fing, wie die letzten Tage auch um 7.30 Uhr morgens an. Es wurde gefrühstückt, Lunch Pakete geschmiert und dann die restlichen Sachen in die Koffer gepackt. Nachdem alles in den Bus verstaut worden war, wurde noch ein Rundgang durch die Zimmer gemacht, das auch nichts liegen blieb. Um kurz nach 9.00 Uhr fuhr dann der Bus Richtung Lengerich. Nach ca. 8 Stunden war man zufrieden wieder daheim. Allen hat diese Fahrt sehr viel Spaß gemacht und man möchte es auch im nächsten Jahr wiederholen, Termin wäre wahrscheinlich die letzte Ferienwoche der Sommerferien 2010. Die Fotos, die auf der Fahrt gemacht worden ist, werden den Eltern und Kindern noch in diesen Ferien an einem Abend gezeigt. Dieser Termin steht noch nicht fest.

Nach oben!

Bildergallerie Ferienfreizeit 2009