Ferienfreizeit 2013

Hier geht es zur Bildergallerie 4

Hier geht es zur Bildergallerie 3

Hier geht es zur Bildergallerie 2

Hier geht es zur Bildergallerie 1

Der letzte Tag begann mit der Saalwette. Wir Betreuer wetteten, dass es die Kinder nicht schaffen würden, sich innerhalb 3 Minuten in alphabetischer Reihe auf zu stellen. Leider wurden wir hier eines besseren belehrt und als Wetteinsatz mussten sich unsere Jungbetreuer der Wassertaufe unterziehen. Wettkönige wurden Niklas K., Niklas P., und Leon. Ihre Wette, 30 Basketballkörbe in einer Minute zu werfen, wurde fast einstimmig und unter großem Applaus zur Siegerwette erklärt.
Am Nachmittag fand dann die große Lagerolypiade statt. In spannenden Wettkämpfen, u.a Wassereimer füllen, Jonglage mit Eierlauf, Wettrudern, Tischtennisball stoßen und Liederraten, wurde die Siegergruppe gekürt. Den ersten Platz belegten hiebei Jan, Till, Pia, Finn und Felix B., die fast alle Aufgaben mit höchstmöglicher Punktzahl abschlossen.
Der Rest des Nachmittags stand dann noch einmal zur freien Verfügung, bevor wir uns ans Packen machen mussten. Ob hierbei tatsächlich alle Klamotten in den richtigen Koffer landeten, ist noch nicht bekannt. Auch brauchte das ein oder andere Zimmer etwas länger, um es wieder in einen einigermaßen ordentlichen Zustand zu bekommen.
Eine schöne Woche ist zu Ende gegangen, leider mit einem traurigen Ereignis in der Wochenmitte.
Wir haben trotz allem versucht, den Kindern eine erlebnisreiche und spannende Woche zu bieten.
Für mich selber war es die erste Fahrt, und ich werde sie in positiver Erinnerung behalten. Wir hatten mit den Kindern eine super homogene Gruppe zusammen und der Zusammenhalt ist von Tag zu Tag gewachsen. Die Rückmeldungen der Kinder vor Ort waren auch durchweg positiv, auch wenn der eine oder andere mit Heimweh zu kämpfen hatte.
Zum Schluß mein und unser Dank an alle, die die diesjährige Preußen-Fahrt ermöglicht haben.



Mittlerweile sind wir wieder in Lengerich angekommen...
Wer von euch noch eine Fotoshow-DVD und eine Foto-CD gegen Unkostengebühr haben möchte, bitte bei mir melden...

michael01exner@web.de

LG
Michael

Nach Ansicht des Wetterberichtes entschlossen wir uns heute morgen, ins Strandbad nach Diemitz zu laufen. Bei leichter Bewölkung mit Sonnenschein und 22 Grad packten wir also unsere Schwimmsachen und machten uns auf dem Weg. „So viel gelaufen bin ich ja noch nie“ und „gibt es hier eigentlich keine Busse“ waren nach dem gestrigen Tag der ein oder andere Kommentar.
Aber als wir bereits nach 30 min am Strandbad ankamen, war das auch schon wieder vergessen.
Baden, Fußball, Basketball und Boccia wurden bis zum Rückweg in immer wieder neuen Gruppen zusammen gespielt. Es ist immer wieder interessant zu sehen, wie sich die Kinder untereinander verstehen.
Nach der Rückkehr war erst einmal Pause angesagt; einige nutzen die Zeit sich auf dem Bett auszuruhen, andere suchten die Ruhe beim Angeln und Rudern. Auch wurden viele unbekannte Talente endeckt. Wir haben jetzt einige Gitarrenspieler/innen, El Diabolos und Tellerdreher. Gleichzeitig hatten die Kinder die Aufgabe, sich in ihrer Zimmerzusammensetzung auf den morgigen Abend vorzubereiten. Teils alleine, teils mit Beratung der Betreuer, wurden hier spannende Wetten für unser „Wetten, dass...“ vorbereitet.
Donnerstag Morgen machten wir uns auf dem Weg zum Kanu-Anleger, um zu unserer großen Kanu-Tour aufzubrechen. Hier achteten wir natürlich darauf, dass immer ein Betreuer mit im Boot saß und die Gruppe alters-, größen- und gewichtsmäßig zusammen passten. Nach einer schönen Fahrt über den See und durch ein großes Seerosenfeld kamen wir nach einer Stunde in Schwarz am Badestrand an. Natürlich musste sich nach der Anstrengung erst einmal im Wasser abgekühlt werden. Nach dem der Nachmittag mit verschiedenen Ball- und Kartenspielen viel zu schnell vorüber ging, mussten wir uns wieder mit den Kanus auf den Rückweg machen.
Der Abend stand dann im Zeichen von „Wetten, dass...“. Moderiert von Carsten „Gottschalk“ mit den Stargästen Cetin „Blanko“, Marion „Merkel“, Christian „Willis“, „Dj“ Marc „Ötzi“ und Julian & Leon „Herzbuben“ wurden spannende Wetten präsentiert. Leider ging eine Wette verloren, so dass es sehr zur Belustigung der Kinder zur einer Verschönerung der Fingernägel bei Carsten & Christian kam.
Obligatorisch saßen wir nach der Show gemeinsam am Lagerfeuer und ließen den Tag ausklingen.
Morgen bricht dann unser letzter Tag an...
Blog vom letzen Tag folgt.....

LG
Michael

Christian 0157-33198717
Michael 0176-32721279

Tag 3 fing heute mit einigen Verschlafenden an...auch wenn länger geschlafen werden konnte, war für einige dann doch die Nacht zu kurz; für uns Betreuer waren es bisher sehr geruhsame und disziplinerte Nächte.
Nach einem ausgiebigen Frühstück und dem Schmieren der Lunchpakete, war der Wunsch der Kinder, heute den Tag am Forsthof zu verbringen. Da auch das Wetter wieder wunderbar mitspielte, konnten wir den ganzen Tag im Freien verbingen. Neben Völkerball, Wickinger-Schach, Speedminton u. a. diversen kleinen Spielen, wurde wieder viel Zeit auf dem Wasser verbracht. Auch ist bei uns die Angelmanie ausgebrochen...innerhalb kürzester Zeit versorgten uns die Kids mit mehr als 20 Fischen.
Nach dem am Morgen (Tag 4) zunächst eine Grundreinigung der Zimmer erfolgen musste, ging es nach dem Ruhetag auf die Wanderung um den Wummsee. Beladen mit unseren Lunchpaketen und Getränken machten wir uns auf die 12 km lange Strecke. Die Mittagspause mitten im Wald mit Badestelle nutzen unsere unerschrockenen Mädchen für eine Abkühlung im See...unsere Jungen kneiften hier und nur die Verlierer beim „Schwarzen Peter“ tauchten ihre Füße in das kühle Naß.
Auf dem Rest der Strecke wurden wir leider von einem Regenschauer überrascht, so dass nach unserer Ankunft am Forsthof erst einmal Umziehen auf dem Program stand.
Der Rest des Nachmittags stand dann zur freien Zeit zur Verfügung, wobei nach der anstrengenden Wanderung die Aktivitäten geringer als an den Vortagen ausfielen.
Zum Abschluß des Tages wurde neben dem obligartorischen Lagerfeuer auch der Grill angeschmissen.

Fortsetzung folgt....

LG
Michael

Liebe Eltern,
aufgrund eines Unglücksfalls musste Jörg gestern kurzfristig abreisen. Aus diesem Grund erscheint heute hier auch noch nicht der aktuelle Blog.
Unsere Gedanken sind hier bei Jörg und seiner Familie.

Den Kindern geht es hier gut...deshalb werden zumindest die Fotos veröffentlicht.

Für die neue Erreichbarkeit in Schwarz hier die neuen Telefonnummern:
Chrisitan Bräuer 0157-33198717
Michael Exner 0176-32721279

Hier geht es zur Bildergallerie 2

Pünktlich um 08.00 h starten wir am Samstag zum diesjähigen Preußen-Camp Richtung Schwarz.
Bereits zum 5-mal sind wir nun bereits Gäste im Forsthaus Schwarz und schon auf der Anfahrt merkte man den Wiederholungsfahrern die Vorfreude an.
Nachdem Kötti bereits im Bus die Zimmereinteilung vornahm, konnten die Zimmer sofort nach der Ankunft bezogen werden.
Während der ersten Erkundung der Umgebung ging ein kurzes Gewitter nieder, doch sobald dieses verzogen war und die Sonne wieder durch die Wolken kam, wurden die Kanus und Ruderboote besetzt. Auch wurden die ersten Angeln ausgelegt, leider zunächst ohne Biß.
Nach dem ersten gemeinsamen Abendbrot ging es wieder hinaus auf unseren Haussee und unsere Angelanleiter Carsten und Marc warfen wiederholt erfolglos ihre Angeln in den See. Wahrscheinlich war die Anleitung so gut, dass anschließend bei unseren Neu-Anglern die Fische wiederholt anbissen.
Bei Lagerfeuer und Gitarrenklängen von Cetin wurden diese am späten Abend genüßlich, über dem Feuer gegrillt,verspeist.

Am zweiten Tag wanderten wir nach Schwarz zur dortigen Schwimmstelle. Ein wolkenloser Morgen versprach hierfür ein guter Tag zu sein. Und wir sollten nicht entäuscht werden...den ganzen Tag war es trocken und durch die leichte Bewölkung kam immer wieder für längere Abschnitte die Sonne heraus. In Schwarz angekommen, ging es zunächst dann natülich ins Wasser. Sich zierende Betreuer wie Kiki, Kötti und Cetin wurden selbstverständlich ins Wasser begleitet.
Mit Fußball, Basketball und Volleyball ging der Tag eigentlich viel zu schnell vorbei und wir mussten uns auf den Rückweg machen. Es waren natürlich nicht alle unbedingt davon begeistert, wieder zurück laufen zu müssen, aber wer glaubt, wir hätten sie „geschafft“ , muss enttäuscht werden. Bis zum Abendessen musste wieder in See gestochen werden.
Interessant waren die Gespäche auf dem Rückweg von Schwarz zur Unterkunft...hier wurden bereits Pläne für das nächste Jahr geschmiedet.
Die Stimmung ist super, Handys und Fernseher sind uninteressant und immer wieder finden sich neue Kleingruppen für gemeinsame Unternehmungen. Wenn die zweite Nacht genau so ruhig wird, wie unsere erste Nacht, steht uns Betreuern eine tiefenentspannende Woche bevor...

Fortsetzung folgt.....

LG
Michael

Hier geht es zur Bildergallerie!