23.09.14 - Preussen holen Ü 50 Westfalenmeistersch

Amateure werden Westfalenmeister!

Die „lupenreinen Amateure“ aus Lengerich sicherten sich mit einer glänzenden Mannschaftsleistung am letzten September Wochenende erstmals die Westfalenmeisterschaft in der Altersklasse Ü50.
Selbst die namhafte Konkurrenz aus Bielefeld, Wattenscheid, Lippstadt, Verl oder Hüls mußte sich letztlich verdient dem blendend harmonierenden Preussen Team geschlagen geben.
Nach einer 90minütigen Odyssee durch Ostwestfalen erreichte man das Stadion von Paderborn-Elsen, wo gleich 2 Kunstrasenplätze und ein toller Naturrasenplatz vorgefunden wurden. Erfreulicherweise durften die Preussen während des gesamten Turniers auf dem gewohnten Naturrasen antreten.
Schon vor dem ersten Spiel gab es die erste Hiobsbotschaft, als Stürmer Winnie Meyer mit einer Mittelohrentzündung ausfiel. Dennoch wurde der VFB Marsberg mit einer beeindruckenden Leistung durch Treffer von Michael Perrey und Klaus Hülsmann hochverdient mit 2:0 geschlagen. Nur wenig später war der VFL Eversen der zweite Gegner des Teams von Spielertrainer Uwe Perrey und wieder gab es einen verdienten 1:0 Sieg mit dem man bereits souverän die Spitze der 9er Gruppe übernahm. In den kurzen 10minütigen Spielzeiten endeten zunächst fast alle Spiele remis. Nach dem ersten 0:0 Unentschieden im dritten Spiel gegen den FC Nordkirchen, mußten die „Preussen Amateure“ vom zwischenzeitlich doch noch eingetroffenen Winnie Meyer erst einmal geweckt werden, denn mit solchen Leistungen könne keineswegs der Traum vom Titel wahr werden. So ging es hellwach ins 4. Spiel gegen einen der Topfavoriten aus Hüls. Trotzdem gab es nach 5 Minuten den ersten Gegentreffer zum 0:1. Aber danach drehten die Preussen richtig auf. Trafen zunächst noch Klaus Hülsmann und Michael Perrey den Pfosten des gegnerischen Tores, war es dem wie aufgedreht spielenden Winnie Meyer vorbehalten 2 Minuten vor Schluß für den umjubelten Ausgleich zu sorgen. Uwe Perrey setzte dem Ganzen in letzter Sekunde mit dem 2:1 Siegtreffer sogar noch die Krone auf. Als es im 5. Spiel gegen die unsportliche Truppe aus Rotthausen nach einem erneuten Treffer von Winnie Meyer erneut einen 1:0 Erfolg gab, war das Viertelfinale quasi schon erreicht. Gegen Lippstadt stand die Abwehr um den überragenden Keeper Uwe von Busch erneut bombensicher. Mit dem erreichten 0:0 Remis konnte man sehr gut leben, denn das folgende Spiel gegen Altena wurde erneut mit 2:0 gewonnen, so daß schon vor dem letzten Spiel gegen Verl der Gruppensieg feststand. Da wurden einige Stammkräfte für die unmittelbar folgenden KO - Spiele geschont, so daß es mit 0:2 die erste und einzige Niederlage zu verkraften gab.
Im Viertelfinale war dann der Gastgeber von Paderborn-Elsen der Gegner. Trotz drückender Überlegenheit wollte in der 10minütigen Spielzeit kein Treffer gelingen, so daß bei den Preussen so gefürchtete 9meter Schießen die Entscheidung bringen mußte. Aber an diesem Tag zeigte kein Preussen Akteur Nerven: Roland Hennig, Waldi Schürbrock, Michael Perrey und Ulli Börger verwandelten sicher und der überragende Uwe von Busch konnte gleich 2mal parieren, so daß man mit einem hochverdienten 4:2 Sieg ins Halbfinale einzog. Dort war Vorjahressieger und Titelverteidiger Bielefeld der Gegner. Eine starke Mannschaft, die uns Lengerichern alles abverlangte, aber dennoch hatte man erneut deutliche Feldvorteile und die besseren Torchancen. Aber als Winnies letzte Gelegenheit vom überzeugenden Bielefelder Schlussmann erneut vereitelt wurde, hieß es erneut 9meter Schießen. Wieder trafen Hennig, Schürbrock, Perrey und Börger sicher und Keeper Uwe von Busch konnte zweimal bombig halten. Ergebnis erneut 4:2 und damit war nicht nur das Finale erreicht, sondern auch die Qualifikation für die Westdeutsche Meisterschaft im nächsten Jahr in Duisburg geschafft. Aber dieses Jahr wollten wir mehr! Nicht nur der hochmotivierte Waldi Schürbrock war sich vor dem Finale gegen Union Minden sicher: „Dieses Mal sind wir dran“! Die Sympathien der vielen Kicker aus ganz Westfalen waren eindeutig auf Seiten der Lengericher, die sich mit einer eindrucksvollen Vorstellung über den ganzen Tag Respekt und Freunde verschafft hatten. Aber der Gegner aus Minden war schon ein echtes Kaliber, blieben sie doch in allen 10 Spielen bis zum Finale ohne Gegentreffer. Und das Spiel begann gar nicht gut für die Preussen! Erstmals war man unsortiert und hatte dem Angriffswirbel der Mindener in den ersten 3 Minuten kaum etwas entgegen zu setzen. Zum Glück erwies sich in dieser Anfangsphase Uwe von Busch wieder einmal als Meister seines Fachs und vereitelte alle Chancen des Gegners. Aber plötzlich ging ein Ruck durch unsere Mannschaft, die fortan das Kommando übernahm und sich einige gute Chancen herausspielte. Groß war der Jubel als Winnie Meyer nach herrlicher Vorarbeit von Uwe Perrey in der 7. Minute die 1:0 Führung erzielte. Irgendwie wußte da schon jeder, daß die Defensive an diesem Tag kein Gegentor mehr zulassen würde. Die konditionsstarken Preussen spielten nach dem Motto "Angriff ist die beste Verteidigung“, weiter nach vorn und dem überragenden Waldi Schürbrock war es vorbehalten mit dem 2:0 für die endgültige Entscheidung und grenzenlosen Jubel auf Lengericher Seite zu sorgen.
Bei der anschließenden Siegerehrung sprach Ulli Clemens, Turnierleiter des Landesverbandes, von einem hochverdienten Sieger! Die Gewinner wurden nicht nur mit einem riesigen Pokal bedacht, sondern erhielten zudem noch einen großzügigen Biergutschein von Sponsor Krombacher und 10 gute Trainingsbälle, die zwischenzeitlich bereits der Preussen Jugendabteilung zum weiteren Gebrauch überlassen wurden. Der Abend endete spontan in fröhlicher Runde bei Werner Kock, wo die Erfolge des Tages noch einmal dezidiert in Erinnerung gerufen wurden!

Zum siegreichen Team gehörten: 1 Uwe von Busch
2 Roland Hennig
3 Ulli Börger
4 Waldemar Schürbrock
5 Michael Perrey
6 Klaus Hülsmann
7 Frank Düing
8 Winfried Meyer
9 Uwe Perrey
10 Reinhard Mühl
11 Norbert Sommer
12 Werner Kock

Ü50 Westfalen Cup 2014 Sieger: Pr. Lengerich

Preußen Lengerich holt den Krombacher Ü50 Westfalen Cup 2014

Paderborn besiegte am Samstag (20. September 2014) die Gäste aus Hannover mit 2:0. Nahezu zeitgleich stellte Preußen Lengerich unweit der Benteler-Arena im Dreizehnlindenstadion ebenfalls die Weichen auf Sieg. Im Endspiel bezwangen die Preußen Union Minden mit 2:0 und sicherten sich den Titel beim diesjährigen Krombacher Ü50 Westfalen Cup. Beide Teams werden im kommenden Jahr die westfälischen Farben bei den westdeutschen Meisterschaften in Duisburg-Wedau vertreten.

„Endlich“, grinste Lengerichs Kapitän Uwe Perrey nach dem Schlusspfiff. Beim Krombacher Ü40 Westfalen Cup waren die Preußen bereits angetreten und holten den dritten Platz. „Wir waren damals schon nah dran“, betonte Uwe Perrey, „jetzt haben endlich einige von uns die 50 überschritten und wir den Sieg eingefahren“. Absolut verdient, wie Uli Clemens vom Freizeit- und Breitensport-Ausschuss des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW), dem Ausrichter des Turniers, befand. „Gute Spiele, total fair“, war Clemens insgesamt mit dem Turnierverlauf sehr zufrieden.

31 Teams spielten in vier Gruppen im Modus „Jeder gegen jeden“. Die Gruppenersten und -zweiten qualifizierten sich für das Viertelfinale. Das Teilnehmerfeld war illuster besetzt. So reiste Wattenscheid mit ehemaligen Profis an. Unter ihnen Bernd Gräwe (66), der 143 Zweitligaspiele für die Schwarz-Weißen bestritt. Er war „angetan von dem Turnier und all die Weggefährten, die man hier wieder trifft“ und wünschte sich angesichts dessen „noch mehr Unterstützung vom DFB und ein Ü65-Turnier. Da haben wir dann auch echte Siegchancen“, setzte er augenzwinkernd hinzu. Immerhin schafften es seine Wattenscheider bis ins Viertelfinale.

Vorjahressieger SC Bielefeld konnte bis ins Halbfinale vorstoßen. Dort beendeten die Lengericher mit einem deutlichen 4:2-Sieg deren Traum von der Titelverteidigung. Im kleinen Finale bezwangen die Bielefelder schließlich die SG Balve/Garbeck mit 3:1 im Neunmeterschießen und sicherten sich somit Platz drei.

Union Minden war zuvor durch einen 8:7-Erfolg im Neunmeterschießen gegen die SG Balve/Garbeck ins Finale eingezogen. Am Ende reichte es für die Mindener nicht zum Turniersieg. Allerdings wurden sie - wie alle Halbfinalisten - mit einem Krombacher Biergutschein und einem gut gefüllten Ballnetz entlohnt.

Paderborns Kreisvorsitzender Siggi Hornig zog am Ende des Tages ein positives Fazit: „Einfach wunderbar, guter Fußball und tolle Organisation“, richtete er seinen Dank an die Gastgeber von TuRa Elsen und den FLVW als Ausrichter.

Quelle & Bild: FLVW.de