24.09.16 - Ü50 bei der Westfalenmeisterschaft

Bei der gestrigen Westfalenmeisterschaft in Paderborn mußte das Team von Waldi Schürbrock und Uwe Perrey mit dem allerletzten Aufgebot antreten. Anders als noch vor Wochen bei der westdeutschen Meisterschaft in Duisburg, waren mit Thomas Conrad, Michael Perrey, Roland Hennig und Michael Bürgel gleich 4 wichtige Spieler verletzt oder verhindert. Zu allem Überfluß mußte auch Abwehrrecke Robert Frankenberg schon vor Abschluß der Vorrunde wegen eines privaten Termins passen.
Insofern können die erzielten Ergebnisse gar nicht positiv genug bewertet werden.
Mit 3 souveränen 1:0 Siegen gegen Siegen (Robert Frankenberg) Eickelborn (Uwe Perrey) und Werdohl ( Uwe Perrey) gelang ein perfekter Turnierstart. Im 4. Spiel wurden mehrere hochkarätige Chancen vergeben, so daß man sich gegen Epe mit einem torlosen 0:0 zufrieden geben mußte. Das 5. Spiel brachte das Duell gegen Arminia Bielefeld, Kontrahent von der westdeutschen Meisterschaft und war geprägt von großem Respekt auf beiden Seiten. 3 Minuten vor Schluß dann die Chance für die Preußen, nach Foul an Klaus Hülsmann gab es berechtigterweise 9meter. Leider wurde der mal wieder vergeben und 1 Minute vor Schluß stand es nach einem unnötigen Fehlpaß plötzlich 1:0 für die Arminia. Da half nur noch alles nach vorne, aber mit dem Schlußpfiff fiel per Konter sogar noch das 2:0. Plötzlich ging es im nächsten Spiel gegen den 3. Brakel um den Einzug ins Viertelfinale. Schon nach 2 Minuten lag man indisponiert 0:1 zurück und hatte weitere brenzlige Situationen zu überstehen. Nur gut, dass sich Klaus Hülsmann kurz vor Schluß im Strafraum durchsetzte und Waldi Schürbrock mit einem überlegten Paß zum 1:1 bediente. Im letzten Spiel gegen Hagen mußte ein Sieg her, um sich für das VF zu qualifizieren. Mit drückender Überlegenheit wurde dieses Spiel geführt und durch Treffer von Frank Düing und Waldi Schürbrock deutlich 2:0 gewonnen.
Gegner im Viertelfinale war dann der Kreisrivale Arminia Ibbenbüren, der sich nach tollen Leistungen den Gruppensieg gesichert hatten.
Mehrfach hatten die Preußen den Torschrei auf den Lippen, aber der Ibbenbürener Keeper parierte glänzend gegen Klaus Hülsmann und Uwe Perrey. Beim Pfostenschuß von Waldi Schürbrock hatte er das Glück des Tüchtigen. Aber vor dem ungeliebten 9meter Schießen gab es noch große Aufregung, denn ein Ibbenbürener Angreifer erzielte mit der Hand einen Treffer und der wurde vom Schiri zunächst anerkannt. Aber mit einer ganz fairen sportlichen Geste wurde das Handspiel zugegeben, so daß es zum 9 Meter Schießen kommen mußte. Dort war den Preußen das Glück an diesem Tag leider nicht hold, denn der 1. Schuß landete am Pfosten und der 2. an der Latte. Nur Ulli Börger traf, aber es blieb bei der mehr als unglücklichen 1:2 Niederlage.
Im Halbfinale scheiterte Arminia Ibbenbüren erst in allerletzter Sekunde mit 0:1 am SC Verl, während die SG Balve Garbeck den Favoriten Arminia Bielefeld nach 9meter ausschaltete.
Das Finale wurde dann ebenfalls nach 9meter Schießen mit 3:2 für die SG Balve Garbeck entschieden.

Aufstellung der Preußen:

1 Uwe von Busch
1 Maarten Sommers
2 Robert Frankenberg
3 Waldi Schürbrock
4 Ulli Börger
5 Uwe Perrey
6 Klaus Hülsmann
7 Frank Düing
8 Reinhard Mühl