Historie der AH Erfolge der letzten Jahre

Kreis-, Westfalen-, Westdeutscher Meister u. DM-Qualifikation erreicht.

Seit fast 15 Jahren gibt es bei den Preußen eine überaus starke Altherren Abteilung, die sich nicht nur durch regionale und überregionale sportliche Erfolge auszeichnet, sondern auch zahlenmäßig immer weiter wächst und darüber hinaus auch die Geselligkeit nicht zu kurz kommen läßt.
Unter der maßgeblichen Regie von Uwe Perrey, Waldemar Schürbrock und Uwe von Busch ist in diesen Jahren eine Truppe zusammengewachsen, die im Kreis Tecklenburg fast nie zu schlagen war. Reihenweise wurden Kreismeister Titel bei der Ü32 und Ü40 Altersklasse gewonnen. Die daraus resultierenden Qualifikationen für die Westfalenmeisterschaften wurden ebenfalls mehr als 10 Jahre erfolgreich bestritten. In den namhaften Teilnehmerfeldern konnte man sich gegen Teams wie Arminia Bielefeld, den SC Paderborn oder den SC Verl durchsetzen, deren Teams häufig mit Ex-Profis besetzt waren. Immer wurde in Kaiserau mindestens die KO-Runde der besten 8 Teams aus Westfalen erreicht. 3 x erreichte man sogar das Finale und qualifizierte sich für die Westdeutsche Meisterschaft Ü40 in der Sportschule Duisburg-Wedau. Die 6 besten Teams des Westdeutschen Fußballverbandes spielten die beiden Qualifikanten für die deutsche Meisterschaft in Berlin aus. Leider hat es in dieser Altersklasse für die Preußen nie zum ganz großen Triumph gereicht!
Aber inzwischen hat das Team um die Torjäger Klaus Hülsmann und Michael Perrey die nächste Altersklasse Ü50 erreicht und eilt nun seit fast zwei Jahren dank hervorragendem Teamgeist und super Fitness von Erfolg zu Erfolg!
Erstmals wurde Ende Mai 2014 der Abonnementsieger TuS Recke als Kreismeister abgelöst. Es folgte im September die Westfalenmeisterschaft in Paderborn, wo man in einer 9er Vorrundengruppe unter anderem so starke Teams wie den SC Verl oder die SG Marl-Sinsen hinter sich ließ. Im Halbfinale wurde der amtierende westdeutsche Meister Arminia Bielefeld nach 9meter Schießen ausgeschaltet, ehe man im Finale das Team aus Minden völlig verdient mit 2:0 bezwang, damit erstmals den Titel Westfalenmeister nach Lengerich holte und sich gleichzeitig die Qualifikation für die Westdeutsche Meisterschaft in Duisburg im Sommer 2015 sicherte.
Die Erfolgsserie der Preußen Ü50 sollte sich auch im Jahr 2015 fortsetzen. Trotz des beruflich bedingten Abschieds von Winfried Meier, sicherte man sich mit dem letzten Aufgebot am 19.6.15 die erneute Kreismeisterschaft mit einem 2:0 Finalerfolg über Teuto Riesenbeck.
Es folgte am 22.8.15 das absolute Highlight mit der westdeutschen Meisterschaft in Duisburg Wedau. Hoch motiviert und topfit startete das Preußen Team in das Turnier und sicherte sich gleich im ersten Spiel gegen den letzt jährigen Finalgegner Minden einen 1:0 Start nach Maß. Torjäger Klaus Hülsmann traf in letzter Minute und sicherte den vielumjubelten ersten 3er!
Im zweiten Spiel ging es gegen den vermeintlichen Topfavoriten aus Düsseldorf, der sein erstes Spiel bereits souverän gewonnen hatte. Nach schneller 1:0 Führung durch Michael Perrey brachte der gegnerische Keeper die Léngericher Angreifer mit unfassbaren Paraden zur Verzweifelung und als die Preußen nach einigen Wechseln nicht sonderlich gut sortiert waren, hieß es plötzlich 2:1 für den Favoriten. Mit dem 3:1 kurz vor Schluss war das Spiel gelaufen und es schien auch bereits der Traum von der Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft ausgeträumt. Aber schon bald sollte sich herausstellen, dass der überragende Düsseldorfer Keeper noch gar nicht 50 Jahre alt und somit nicht spielberechtigt war. Die Spielwertung erging also für Lengerich und man war wieder bestens im Geschäft. Aber auch das dritte Spiel des Tages gegen Alemannia Aachen mit Ex-Profi Delzepich an der Spitze stand auf des Messers Schneide. In den 20 Minuten Spielzeit schenkten sich beide Teams nichts und die Preußen konnten sich erneut auf Torjäger Klaus Hülsmann verlassen, der nach 18 Minuten den vielumjubelten Siegtreffer markierte. Das 4. Spiel des Tages brachte dann gegen die DJK Stenern so etwas wie das Finale. Beide Teams hatten die maximale Ausbeute von 9 Punkten und nur der Turniersieger durfte die Fahrkarte zur Endrunde der Deutschen Meisterschaft 2016 in Saarbrücken buchen. Schnell brachte Coach Uwe Perrey die Blauweißen auf die Siegerstraße und bei drückender Überlegenheit schien das entscheidende 2:0 nur eine Frage der Zeit. Aber beste Chancen wurden ausgelassen, dann auch noch etwas unklug gewechselt und plötzlich hieß es nach dem ersten Schuss des Gegners Unentschieden 1:1. Als dann 60 Sekunden vor dem Schlusspfiff der Spielverlauf völlig auf den Kopf gestellt wurde und Stenern die 2:1 Führung markierte, schien das Turnier zum 2. Mal an diesem Tag zu Ungunsten der Preußen gelaufen! Aber was hatte dieses Team für eine Moral! Michael Bürgel schnappte sich nach dem Anstoß die Kugel setzte sich unwiderstehlich auf dem rechten Flügel durch und Klaus Hülsmann musste " nur noch den Schlappen hinhalten" um den umjubelten 2:2 Ausgleich zu erzielen.
Damit waren beide Teams vor dem letzten Durchgang Punkt und torgleich und die Ergebnisse der letzte Spiele mussten die Entscheidung über den Turniersieg bringen. Die Lengericher gingen nach dem kräftezehrenden Turnier auf dem Zahnfleisch. Michael Bürgel und Robert Frankenberg waren verletzungsbedingt nicht mehr einsetzbar, obwohl die Physiotherapeuten des Verbandes ihr Bestes gegeben hatten. Stenern musste vorlegen und mühte sich zu einem knappen 1:0 Sieg über Minden. Damit war klar, dass die Preußen gewinnen mussten und jeder Sieg mit mehr als einem Tor die Westdeutsche Meisterschaft bedeuten würde. Und das Team bewies noch einmal seine Extraklasse und spielte gegen die SG Marmagen-Nettersheim wie aus einem Guss, so dass nicht nur der mitgereiste Fanclub sondern auch neutrale Zuschauer zu Standing Ovations hingerissen wurden. Bereits kurz nach Anpfiff markierte Michael Perrey die umjubelte Führung. Danach übernahmen die Gäste das Kommando und es war dem überragenden Uwe von Busch im Preußen Tor zu verdanken, dass in dieser Phase nicht der Ausgleich hingenommen werden musste. Was folgte war der große Auftritt von Uwe Perrey, der seinem Bruder nicht nachstehen wollte und zunächst einen schulmäßigen Konter mit dem 2:0 abschloss und nur wenig später mit dem 3:0 den Deckel drauf machte. Danach gab der Gegner auf und Klaus Hülsmann sowie Oldie Halla Mühl besorgten noch den deklassierenden 5:0 Endstand für den erstmaligen Westdeutschen Meister!

Zum siegreichen Team gehörten Uwe von Busch - Waldemar Schürbrock - Ulli Börger - Michael Bürgel - Robert Frankenberg - Michael Perrey - Uwe Perrey - Klaus Hülsmann - Frank Düing - Reinhard Mühl sowie Trainer Henrik Hasselmann und die Betreuer Dietmar Schmidt und Werner Kock.
Nicht zu vergessen die überragenden Cheerleader des Preußen Fanclubs, die massiven Abwerbungsversuchen während des Turniers ausgesetzt waren! Der Jubel kannte keine Grenzen und alle Gegner gratulierten fair dem verdienten neuen Westdeutschen Meister, der die Nachfolge von Arminia Bielefeld antreten durfte. Den Stellenwert dieser Meisterschaft für die Bielefelder mag man daran ermessen, dass sie anschließend auf der Alm vor 26.000 Zuschauern für die erste deutsche Meisterschaft der Arminia in deren langer Geschichte geehrt wurden und von euphorischen Fans sogar "auf den Zaun" gebeten wurden.

Aber die Erfolgsstory der Lengericher Ü50 war im Jahr 2015 noch nicht beendet! Erneut ging es um die Westfalenmeisterschaft und die damit verbundene Qualifikation für die westdeutsche Meisterschaft 2016 am 19.9.2015 im Iserlohner Stadion galt es sich gegen 34 weitere westfälische Kreismeister zu behaupten und den Titel zu verteidigen, was bislang noch keiner Mannschaft gelungen war. Schon die Vorrunde mit insgesamt 8 Spielen hatte es in sich. Insbesondere das Duell mit dem späteren Finalgegner SC Verl bot Altherren Fußball auf höchstem Niveau und endete nach einem Treffer von Torjäger Klaus Hülsmann mit 1:0. Relativ souverän gelang die Qualifikation für das Viertelfinale, wo das Mindener Team der SG Dützen der Gegner war. Schnell markierte der an diesem Tag überragend aufspielende Michael Perrey die 1:0 Führung und anschließend schaukelte das Preußen Team den Erfolg souverän über die Bühne. Im Halbfinale galt es dann gegen ein ganz anderes Kaliber zu bestehen. Die SG Marl-Sinsen, gespickt mit früheren Regionalliga- und Oberligaspielern, hatte schon in der Vorrunde mehr als 20 Treffer erzielt und auch das Viertelfinale klar mit 3:0 für sich entschieden. Da war man wirklich nur Außenseiter, aber diese Rolle scheint dem Team aus dem Kreis Tecklenburg zu liegen. Dank einer überragenden Mannschaftsleistung und der Treffer von Klaus Hülsmann, Frank Düing und Waldi Schürbrock gab es einen geradezu sensationellen 3:0 Sieg und den damit verbundenen Einzug ins Finale, wo der Vorrundengegner aus Verl Revanche für die erlittene Niederlage wollte. Es entwickelte sich ein taktisches Spiel, dass geprägt war vom großen Respekt der beiden Kontrahenten. Die Preußen gingen nach 11 Spielen mal wieder auf dem Zahnfleisch! Uwe Perrey war schon früh verletzt ausgefallen und als sich dann auch noch Thomas Conrad zu Beginn des Endspiels verletzte, war die Hoffnung auf einen erneuten Erfolg denkbar gering. Aber das Spiel endete 0:0 und ein 9m Schießen musste die Entscheidung über den neuen Westfalenmeister bringen. Nach 5 Schützen hieß es 4:4 und als der Super Keeper Uwe von Busch den 6. Schuß der Verler halten konnte, war es Michael Perrey vorbehalten für den alles entscheidenden Treffer zu sorgen. Was blieb war Jubel und eine Riesenparty im Keller von Norbert Sommer, den sich dieses Ausnahme Team wahrlich verdient hatte.
Zum Ü50 Team gehörten: Uwe von Busch - Waldemar Schürbrock - Ulli Börger - Robert Frankenberg - Thomas Conrad - Michael Bürgel -Michael Perrey - Uwe Perrey - Klaus Hülsmann - Frank Düing - Reinhard Mühl - Norbert Sommer - Roland Hennig und die Betreuer Werner Kock und Dietmar Schmidt.
Zum Jahreswechsel 2015/16 trumpfte die Mannschaft bei den Hallenturnieren in Lechtingen, Mettingen und Ibbenbüren mit 3 x Platz 1 erneut überzeugend auf!

Auf der Lengericher Sportschau am 5. März 2016 erhielt die Ü 50 Truppe für ihre Erfolge die offizielle Ehrung der Stadt Lengerich, durch Bürgermeister Wilhelm Möhrke, nach den Sportförderrichtlinien des Landes NRW.

Vom 1 – 3. Juli steigt das Jahres-Highlight mit der Teilnahme an an der Endrunde zur Deutschen Meisterschaft in Saarbrücken. Dafür wird vom DFB ein kostenloser Bustransfer für Team und Fans eingesetzt. Siehe Homepage.

(Text: Ulli Börger)